Mitglieder

Namhafte Experten, bekannte Persönlichkeiten und viele andere fordern die Umsetzung:

Religion sollte aus Kindergärten und Schulen grundsätzlich herausgehalten werden!

Magister Viktoria Kriehebauer ehemalige Schulleiterin

<<
>>

Warum ethics4all?

Pädagogik

Schule dient der Bildung und der Erziehung zum selbständigen und kritischen Denken. Sie dient der Vermittlung von Werten und nicht von Glaubensinhalten. Kinder haben das Recht auf die beste verfügbare Information. Der Ethikunterricht schnitt im Schulversuch sehr gut ab.

bessere Bildung

Integration

Ethikunterricht für alle ist ein permanenter Werteunterricht für Kinder, wie die verpflichtenden Wertekurse für Erwachsene im Integrationspaket. Gemeinsamer Ethikunterricht fördert das Verständnis für den anderen.

fördert Gemeinschaft

Religion ist Privatsache

Der Staat hat eine Neutralitätsverpflichtung gegenüber den Weltanschauungen aller Art. Säkularität (Trennung von Staat und Kirche) ist ein hoher Wert, eine Errungenschaft der Aufklärung. Er sollte an unseren Schulen nicht untergraben werden.

säkularer

Religionsfreiheit

Die Religionsfreiheit gilt für alle Menschen, also auch für Kinder. Eltern haben das Recht der weltanschaulichen Erziehung nach ihren Vorstellungen, aber nicht durch die Schule. Man stelle sich vor, wenn Wähler verlangen würden, in der Schule einen SPÖ, ÖVP oder FPÖ Unterricht abzuhalten. Es gibt aber das Fach „Politische Bildung“. Analog dazu sollte es statt Religion das Fach „Ethik- und Religionenkunde“ geben.

neutraler

Aufklärung & Demokratie

Der Staat als Betreiber der Schule hat keine Kontrolle über die Glaubensinhalte, die den Kindern vermittelt werden. Bei manchen Religionslehrern ist das ein Problem. Korchide fand z.B. 2009 heraus, dass 25% der Religionslehrer Islam und Demokratie für unvereinbar halten. Der Ethikunterricht würde nach einem staatlich akkordierten Lehrplan unterrichtet.

demokratischer

Administration

Die Administration der Religionsstunden von 15 anerkannten Religionsgemeinschaften ist aufwändig und verteuert das Schulwesen. Ethikunterricht wie vorgeschlagen ist die kostengünstigste Variante und spart dem Staat potenziell Steuergeld.

kostengünstiger

Machen Sie mit!

Der Ethikunterricht ist im Interesse von uns allen und unseren Kindern.
Dazu ist er pädagogisch wertvoll, integrationsfreundlich und kostengünstiger!

Weitere Unterstützer werden laufend gesucht!

Online netzwerken:

Hier können Sie Ihr eigenes Profil anlegen, sich mit Gleichgesinnten austauschen, Gruppen bilden und in Foren diskutieren.

In unserer Online Community können wir Erfahrungen austauschen, an Projekten zum Thema arbeiten und voneinander lernen. Gemeinsam kommen wir so unserem Ziel „Ethikunterricht für alle“ immer näher.

ethics4all auf Facebook:

Nicht vergessen -
Vernetzungstreffen am nächsten Montag den 12. 6. im Cafe Votiv !
Siehe Veranstaltung->
... mehrweniger

Auf Facebook lesen

Gerhard Engelmayer hat eine Veranstaltung für Ethikunterricht für alle! erstellt. ... mehrweniger

Vernetzungstreffen der Interessierten Plattform Ethikunterricht

Juni 12, 2017, 6:00pm - Juni 12, 2017, 9:00pm

Wir informieren über Aktivitäten und Ideen für weitere Vorgangsweise. Ideen, Vorschläge für weitere Vernetzung z.B. mit Lehrern und Eltern sind willkommen! Ich bitte alle, die aktiv sein wollen zu kommen. Auch der kleinste Beitrag hilft! Adresse: Reichsratsstraße 17, 1010 Wien Im Hinterzimmer!

Auf Facebook lesen

Achtung!
Für alle, die sich aktiv in die Plattform einbringen wollen, wie Manuela Perez, die die neue Internetseite gerade gestaltet, gibt es jetzt einen Termin, wo wir uns zusammensetzen: 12.6. 18h im Cafe Votiv, HInterzimmer, Reichsratstr. 17, 1010 Wien (genau hinter der Uni)
... mehrweniger

Auf Facebook lesen

DI. August H.,
Beamter i.R.:
Ich teile die von der Plattform vertretenen Grundsätze.
Österreich braucht eine humanistisch ausgerichtete offene demokratische Gesellschaft in der die Menschen aufeinander zugehen und nicht aus welchen Gründen auch immer ausgegrenzt werden.
Ein gemeinsamer Ethik unterrichten für unsere Kinder ist dazu ein unverzichtbarer Beitrag.
Danke für den Kommentar!
... mehrweniger

Auf Facebook lesen